Hallo Freunde der geöffneten Drosselklappenstellung und solche die´s noch werden wollen!

Bevor die Erinnerungen teilweise verblassen und es zeitlich ein alter Hut wird, möchte ich euch an den Geschichten eines der coolsten Trips teilhaben lassen. Jetzt kann´s also losgehen mit dem erzählen, wie´s denn so war auf der.



Italien, Rimini, 25°C, Strand, knapp bekleidete Mädchen, Ducatis,. nein ihr habt recht, andersrum, zuerst Ducatis, dann knapp bekleidete Mädels. ;-) Naja, obwohl die Reihenfolge eigentlich egal ist, von beidem war auf jedenfall reichlich da. Während bei den Frauen die Geschmäcker doch unterschiedlich waren und jeder woanders hinschielte, waren unsere Meinungen bei den Motorräder identisch ->Alle Ducatis sind geil! ;-)


WDW, früher WorldDucatiWeekend, ist nun zur Woche ausgedehnt worden, also der WorldDucatiWeek, und findet alle zwei Jahre statt. Für mich war sie immer eine Kommerzielle Veranstaltung und hab nichts Gutes drüber gesagt und dagegen gewettert, obwohl ich noch nie dort war. Ich will einfach partout kein Werbemaskottchen für irgendwelche PR-Idioten oder Großkonzerne sein und quasi als Litfasssäule durch die Gegend laufen, wo möglichst an jeder Stelle der Firmenname brennt. Nein Danke!

Irgendwann im Januar saßen wir bei mir zusammen und planten die Aktivitäten für den Sommer. Bei mir stand wie jedes Jahr SBK/WM in Monza auf dem Programm. Verbunden mit einer anschließenden Tour nach Bologna ins Ducati Werk und zu Besuch bei einer Freundin von mir. Zur gleichen Zeit findet auch die WDW im gar nicht mehr so weit von Bologna entfernten Rimini statt. Dies war nun die Gelegenheit für mich, den Event gleich mitzunehmen und anzuschauen. Wenn ich schon mal unten bin. Denn für die WDW alleine würde ich nicht die Strecke fahren. So war noch meine Meinung.


Gleich am Anfang der Saison hab ich´s übertrieben mit dem Fahren und mir eine Sehnenscheidenentzündung durch´s viele Kuppeln zugezogen. Das heißt pausieren, Hand und Arm absolut ruhig halten. Doch das war fast unmöglich für mich. Zu Haus war noch zu viel Arbeit zu erledigen. Dann wurde ich trotzdem noch ins Geschäft geschickt, soll die Hand aber schonen. Auf jedenfall hat sich das Ganze über Zwei Monate mit Motorrad pausieren rausgezogen, womit ich den Trip nach Monza vergessen konnte. Der Besuch der WDW sowieso. Bis dann der Micha gemeint hat, auf Ingo, wir nehmen dich um Bus mit. Am Anfang hab ich noch drüber gelacht. Oh man, wie kann man im Bus verreisen und die Motorräder darin mitnehmen. Fahren ist doch 10mal besser.

Aber die Jungs hatten damit gar nicht so unrecht. Auch wenn sie das nächste Mal mit den Motorrädern fahren, war die Fahrt mit das coolste was ich seit langem erlebt hab. Soviel gelacht und gegackert hab ich schon lange nicht mehr. Den Micha hätt ich manchmal erschlagen können. Wißt ihr wie weh das tun kann, wenn einem die Bauchmuskeln vom Lachen weh tun? Der Kerl macht nen Witz der ohnehin schon nicht schlecht war, man kommt vom Lachen noch nicht mal zur Ruhe, setzt er schon einen drauf. Zu diesem Zeitpunkt hab ich schon auf´s Armuturenbrett geklopft und bat ihn aufzuhören mit den Witzen als er dann den eigentlichen Kracher noch brachte. Zum Glück hab ich meine Blase schon erleichtert gehabt. ;-)


Wenn ich dran denk, daß ich vor der Fahrt im Grübeln war, soll ich nun wirklich mitfahren? Könnte ja Geld sparen, zu Haus bleiben, die 400er fertig machen. Man, was für vernünftige Gedanken?! Dann würde ich mich jetzt umso mehr in den A.. beißen.

OK, soviel zur Vorgeschichte. Das Team bestand aus Micha (S4), Jochen (M900) und natürlich mir. Abfahrt war für Donnerstag Christi Himmelfahrt geplant. Jochen und ich wohnen etwas außerhalb von Stuttgart, lediglich Micha ist aus der City. Der Bus ist bei Jochen, wie komm ich dort hin? Auto geht nicht, Motorrad kann ich kein´s fahren (Hand). Für mich hieß das 5Uhr aufstehen, kurz vor 6Uhr die S-Bahn nehmen und mit´m Micha am Hauptbahnhof treffen. Von dort würd er mich auf der Monster mit zum Jochen nehmen.


Da wir unten Touren wollen muß meine Kombi mit. Aber damit hock ich mich bestimmt nicht in die S-Bahn rein, was die beiden dachten würd ich machen. Aber hey, ihr glaubt nicht wie viel zu der Uhrzeit an dem Feiertag morgens an Leuten drin saß. Das wär´s gewesen, ich in der Kombi mit´m Helm in der S-Bahn. Sicher ist sicher, denn sie könnte ja entgleisen ;-) Dann war´s 6.30Uhr und ich wie abgemacht am Hauptbahnhof in Stuttgart. Es dauerte einen Augenblick, dann hörte ich ein grollen. Micha? Klingt schon nicht schlecht, hat der andere Töpfe drauf? So richtig Ducatimäßig ist der Sound aber auch nicht. Und dann kam ne Mille vorbei. Hmm. man wo bleibt der Kerl? Dann kam was, aber es war kein grollen, beim Micha seiner Monster ist die Kupplung lauter als der Auspuff. Rassel Rassel schebber klepper. kam er an. Er schaut mich an, ich schau ihn an, wir schauen unser Gepäck an. und fangen an zu lachen. Die anderen Leute die uns da schon sahen meinten wohl wir wären auf irgend´nem Trip hängen geblieben und fragten sich> Nee Jungs, das ist jetzt nicht euer Ernst mit dem Gepäck und dem Motorrad?< DOCH! ;-)


OK, Micha´s Rucksack nach vorne, dann mein Zelt, dann ich mit Rucksack. Hoffentlich kommt jetzt keine Polizei. Keine 50m, grün/weiß, oder in Stuttgart (Benztown) silber/weiß. Klar machen wir uns nicht gleich in die Hosen aber auf das Gelaber hat wohl keiner Bock. Die Beamten haben aus dem Kleinbus rausgeschaut und sich wohl eher gedacht, schaut mal dort die Spinner an. Oder wussten selbst nicht richtig was sie davon halten sollen.


Auf jedenfall schnell weiter bevor die´s sich anders überlegen. Wir fahren von den gerade erst gesehenen Beamten ca. 300m zur nächsten Kreuzung und treffen auf die nächste Streife. Fuck! Man, es ist Feiertag. 6.45Uhr, was machen die alle hier? Auf Junge gib Asche. Um ein paar Autos rum Schlangenlinie gefahren und sie konnten uns nicht mehr sehen, doch wir bereits die nächste Streife 50m vor uns fahren. - Ohne Worte - Ich glaub nun sollte klar sein, warum Stuttgart die wenigsten Straftaten aller Großstädte Deutschlands hat. Polizeipräsenz überall. Also Rolf&Sonja, wenn ihr wie gemeint habt mal vorbeikommen wollt glaub ich tut ihr gut daran den Endtopf zu wechseln. Wirklich, könnt Katrin fragen, sie kennt die Stuttgarter Polizei auch schon. ;-) Dann kamen Micha und ich doch noch ohne Zwischenfälle an. Jochen hörte uns, sah uns, und fing das lachen an. Zuckte die Kamera und als Beweis kam dieses Bild dabei raus.




Man, das wär was gewesen wenn wir so nach Italien gefahren wären. Vielleicht sollten wir uns einfach mal so den Spaß machen und nur an den Zoll fahren, wenn dann der Zöllner frägt wohin die Reise geht und wir ihm Italien sagen würd ich einfach mal zu gern seinen Gesichtsausdruck sehen. ;-)

Und so sah dann der fertig beladene Bus aus. Zumindest ein rotes Motorrad, ein roter Bus, und mit der roten Brille wird sowieso alles Ducati rot. Wir hatten wirklich alles dabei, auch den Montageständer für die Bikes. Vor allem was Jochen alles eingekauft hatte für die Fahrt zum Essen. Wahnsinn! Der Kerl hat wirklich an alles gedacht.




Ja, und was für Musik nehmen wir mit? Ein paar Tage vorher sprach Micha mich diesbezüglich an. Da ich wußte, daß die beiden voll auf Elektro stehen, hab ich spaßeshalber gemeint, och, ich hör eigentlich alles außer Techno, Schranz und Progressiv. Micha verdreht schon die Augen. Werden wohl viele hier nicht verstehen. Im Prinzip geht´s darum, daß Micha ein absoluter Fan von digitalen Medien ist. Ich hingegen hör meine Musik meist immer noch auf Schallplatten und Tapes.

Da im Bus aber nur ein Tape Deck ist hab ich mich innerlich schon halb tot gelacht. Aber Micha rückte daraufhin mit einem MP3 Player, einer ganzen Tüte voller CDs und einem Netzteil für den Zigarettenanzünder an. Wir fahren los, und. was geht nicht, der MP3 Player, das Wunderwerk der Technik. Hihi. liegt´s am Netzteil? OK Batterien her, geht auch nicht. Vielleicht sind die leer oder zu alt. Also an der Tanke Neue gekauft. Geht immer noch nicht. Jetzt ist tatsächlich der Player kaputt. Lediglich eine einzige 90min Cassette mit House hatten wir für die knapp 1000Km und ca.12Std. dabei. ;-) Soviel zum Thema Digital.

Was soll ich sagen? Von 6.30Uhr an waren wir nur am gackern, lachen, rumalbern und plödeln. Die Stimmung so was von geil, daß mir wirklich nichts dazu einfällt das zu beschreiben. Mit den Witzen die wir da gerissen haben, könnten wir locker mehrere Motomania Comics füllen. Die Fahrt selber in Deutschland war unspektakulär. Als wir am Haus von Micha´s Eltern vorbeifuhren stand nur ein Auto der Verwandtschaft davor. Ich so, sollen wir nicht kurz halten und Hallo sagen? Micha >Nee, laß uns bloß weiter fahren sonst kommen wir nie an, außerdem ist Verwandtschaft da< ;-) Wer kennt das nicht. Im gleichen Augenblick klingelt Jochen´s Handy und er so, > Hallo Vater! Alles gute zum Vatertag< OOOoohhhh Micha ;-)


In Zürich fanden wir die Transitautobahn nicht und kurvten in der Stadt irrlos umher. Kaum aus der Stadt draußen, wir bereits Richtung Gotthard unterwegs dann im Radio die Durchsage> 10Km Stau vor´m Gotthard Tunnel, ca.2,5h warten. Aber das konnte die Stimmung nicht vermiesen. Wir konnten einfach nur noch drüber lachen, weil der Zeitplan so oder so hinüber war. Am Gotthard im Stau, kamen auch schon die ersten Motorräder die sich durchschlängelten. Überwiegend viel Ducatis, die wohl auch auf die WDW fuhren. Sogar von Holland mit Sozia hinten. Möchte nicht wissen was die für´n Sitzfleisch hat. ;-)




Dann kamen wir in dem Stau an eine Stelle, an der auf dem Standstreifen ein Harley Fahrer mit defektem Motorrad war. Er fragte uns ob wir ihm Starthilfe geben konnten. Echt zum Lachen, aber der ganze Bus war mit Sachen voll, die ich mein Lebtag noch nicht gebraucht hab, Essen, das uns für die nächsten Zwei Wochen reichte, aber Werkzeug oder gar Starthilfekabel? Fehlanzeige.

Daraufhin der Harleyfahrer >Starterkabel hab ich dabei< Hä??? Wie bitte. Sag mal, was führst du noch alles mit? Hast du auch ne Waschmaschine dabei? Der Stau ging im Stop&Go weiter und wir mussten das Feld räumen ohne ihm geholfen haben zu können. Soll er den nächsten fragen, der Stau ist ja schließlich noch lang genug ;-)

Irgendwann kamen wir im Stau an einem Auto aus Frankreich vorbei und scherten direkt davor wieder ein. Und dann ging nichts mehr. Also raus, Heckklappe auf, Essen.




die Frau in dem Wagen hinter uns fing das Lachen an und wir wussten nicht was los war. Sie sah unsere Motorräder, Ducatis,. und ihr Mann sprang sofort zu uns raus. Er fährst auch ne Monster und siehe da, ist auf dem Weg nach Rimini zur WDW. ;-) Die Frau dachte wohl nur, oh Gott, geht das hier schon los.

Auf dem Treffen haben wir sie einige Male noch getroffen und ein Wiedersehen vereinbart. Cool und ich konnt mal wieder mein marodes französisch etwas aufbessern. Nun ging´s endlich weiter in den Tunnel. Fenster wegen den Abgasen zu, Lüftung aus. Ihr glaubt nicht wie heiß es dort drin war. Am Ende der knapp 20Km lief uns die Brühe von der Stirn. Wir fecherten mit allem was rumlag




Und endlich aus dem Tunnel draußen, Fenster auf, Kühlung.

Noch bevor wir italienischen Boden unter die Räder bekamen und die dortigen Fahrweisen sich bemerkbar machten, übernahm Italo-Ingo das Steuer. Es dauerte nur ein paar Kilometer und wir waren in dem gelobten Land. Herrlich! Die Gegend, die Berge, die Seen,. wo kann ich Asyl beantragen? Mir kommt´s so vor als ob dort jedes Mopped serienmäßig mit Termignonis verbaut wird.

Nach dem Motto, wenn´s nicht laut ist, ist´s kein Motorrad. Achja, dann nach Mailand kam das 200Km lange Gerade Stück Autobahn mit unzähligen Brücken. Anfangs lachten wir noch wie viel Brücken die hier bauen. Echt der Hammer, alle paar 100m kam eine. Kein Witz, und genau diese Brücken sollten auf der Rückfahrt noch zum Verhängnis werden.

Wie sieht´s eigentlich mit tanken aus, die Nadel ist knapp bei Reserve? Ein paar Kilometer später und Vollgas war der Tank laut Anzeige wieder fast voll. Cool, wir haben einen Spritproduzierenden Bus. ;-)

Dann gab´s wieder Stau Stau Stau. und es wurde immer später. Die Werksführung in Bologna haben wir eh schon abgehakt. Sascha wartete mit seiner Monster beim Werk auf uns. Kurz vor der Ausfahrt zum Werk riefen wir an und meinten daß wir gleich in ca.10min. da wären. Ausfahrt raus und. Stau. OK, wir brauchen noch ein wenig ;-) Endlich am Werk, gab´s an der Stelle wo im letzten Jahr noch Bayliss´s 998 prangte ein neues Plakat!






Dann holten wir Sascha ab und fuhren zu meinem örtlichen Pizzabäcker. Leider konnte Simona nicht kommen, da ich sie erst auf der Autobahn benachrichtige war der Termin zu kurzfristig für sie und sie hatte schon eine Verabredung.

So gegen 19Uhr sind wir dann weiter Richtung Rimini. Kaum dort angekommen hörten wir schon von überall her Ducatis. Laut! Einlaß wie Auslaß komplett offen zur Freude unserer Ohren. Wer mit originalen Endtöpfen unterwegs war, war meist aus Deutschland. Jochen legte sich im Hotel ein wenig hin um zu schlafen, während der Rest ab an den Strand ging, bzw. ich wollte unbedingt ein Eis haben, nachts um 1Uhr ;-) Dann noch ein wenig in den Wellen rumgelaufen und wieder an die Hauptstraße, wo noch immer kurz vor 2Uhr morgens Ducatis rauf und runter fuhren. Wißt ihr wie geil das Gefühl ist, vom Strand mit nassen und sandigen Füßen Barfuß mit einem Eis in der Hand zurück zu laufen. Endlich, ich bin im Urlaub. Irgendwann gingen wir dann ins Bett. In einem Nebenhof ließ noch jemand kurz seine Duc laufen. Doch auch um 3Uhr war irgendwann mal Ruhe. Endlich Ruhe! Und 3Stund später gegen 6Uhr schrie das Kind vom Nachbar. ;-) dann doch lieber Motorräder ;-)

Freitag morgens los zum Treffen. Da ich die Kontaktperson für Ducati war, waren die Karten auf mich hinterlegt und musste sie abholen. Mehrere Reihen zum Anstellen waren vor dem Empfangszelt. Alles Unterteilt in Besucher, VIPs, Gäste. doch bei 25°C hab ich keinen Bock im Leder lange anzustehen. Kurz geschaut wo die kürzeste Reihe ist. AHHHhhh die der VIPs, das bin ich doch auch, oder? ;-) 15min warten reicht wirklich. Aber die Witze gingen Micha und mir nicht aus, also ging das schneller vorüber wie gedacht


Dann mit den Karten ab auf den Platz. Oh Gott, find ich nachher noch meine Ducati? Hammer! Ducatis soweit das Auge reicht. Wir geben die Klamotten ab und sehen den Bikewash mit den Mädels ;-) Ich als Moppedloser durft Micha´s Monster hochfahren ;-) Nicht nur die Monster bekam ihre Wäsche

Auch ich ;-)




Gegen Mittag ließ ich mich massieren. Dafür gab´s eigens ein Zelt dafür mit Beruhigender Musik, fern ab von all dem Lärm und Trubel. Der gute Mann fragte wo mein Beschwerden wären und ich erklärte ihm die Sache mit meiner Sehnenscheidenentzündung.

Daraufhin knotete er mich durch. Genial, Ich war wie weggetreten. Dann sagte er, daß ich nun fertig bin und kippte den Schaukelstuhl nach vorne und es stand Loris Capirossi vor mir. Er blickt mich an, ich ihn. die Gedanken. wir kennen uns doch von irgendwo her ;-)

Dann noch eine Unterschrift auf mein Shirt und in kaum einer Sekunde war auch das Fernsehen schon da. Er unterschrieb auch auf dem Massagestuhl auf dem ich war.








Neben einem großen Eigenbauwettbewerb für Motorräder, gab´s auch einen Wettbewerb für das schnellste Kupplungswechseln. Die Bilder der einzelnen umgebauten Kisten erspar ich euch, denn sonst werden wir wirklich nicht mehr fertig. Auf jedenfall waren die Motorräder und die Mädels umgebaut und gestylt bis in die Haarspitzen und eine Augenweide. Man wußte wirklich nicht wo zuerst hinschauen. Auf dem Gelände gab´s sogar noch eine Kampfhubschrauber Show. Wir dachten zuerst was das denn soll, aber die waren eben genauso durchgeknallt wie wir. Oder wer kommt sonst auf die Idee, vom Militär einen Kampfhubschrauber für ein Motorradtreffen zu organisieren.?

Dann gab der Micha seine Monster zur Reparatur in den eigens dafür vorgesehenen Werksservice ab. Die Batterie machte Probleme und wurde geladen. Den Tip dazu woran´s lag gleich mit um in Deutschland danach schauen zu lassen. Dann sahen wir uns die Stuntshow vom Christian Pfeiffer an.

Sollte echt jeder mal gesehen haben um zu wissen was das physikalisch Mögliche ist. Dann kurz nach 18Uhr hatten Sascha und Jochen den Termin um für eine halbe Std. auf der Rennstrecke ihre Runden zu drehen. Nebenbei nutzte das NCR Team die Chance ihre 1000NE zu testen. Drei dieser Teile haben sie mit zum Treffen gebracht. Speed, Sound, Schräglage. allein das Zusehen war ein Genuß. Ihr glaubt nicht wie sehr es da in den Adern juckt selbst sich mit der eigenen Kiste aufzumachen.

Dann ging´s zurück ins Hotel um sich mit den Anderen aus dem Stuttgarter Raum zu einer Pizza irgendwo am Strand zu treffen. Während alle schon beim Tiramisu waren kam für Roberto und mich die Zweite Pizza. ;-) Danach ging´s mit den Motorrädern ein wenig durch die Stadt zum Eis essen. In einer Nebengasse ließen wir uns nieder und studierten die Karte. Doch selbst in der Gasse war man nicht vor den lärmenden und über alles ertönenden Ducatis bewahrt. Als wir mit dem Eis unsere Gaumen erfreuten hörten wir auf einmal von zwei Seiten her dumpfes grollen kommen.

Zwei Motorradcliquen trafen mit ihren Ducatis aufeinander und es wurde eng zum vorbeikommen. Als ob der Lärm der Motoren nicht ausreichte um aufsehen zu erregen wurde italienisch stilgerecht gehupt was die Batterie und LiMa hergab, die Motoren noch mal extra aufgedreht und einen Burnout gemacht.

Alle Passanten applaudierten, das Eiscafé klatschte und freute sich für die Show und die Motoren verstummten wieder leise im Getöse der anderen umherfahrenden Ducatis. Es gibt doch nichts besseres als im Urlaub Motorräder um sich zu haben. Es wird nie langweilig, überall ist Party, der Geruch von Öl und Gummi ist einem vertraut,. man fühlt sich gleich wohl.

Samstag früh raus, denn ich hatte gute Chancen ein Motorrad für den Tag von Ducati gestellt zu bekommen. Nicht nur Rennstrecke, sondern all4free. ;-) Doch Rennstrecke war schneller belegt als man denken konnte. Und mit dem Bike wurde auch nichts, da noch mehr Special Guests und VIPs da waren. Trotzdem Danke an Ducati sich die Mühe zu machen! Wir blieben ein wenig wieder auf dem Gelände, doch da das Rahmenprogramm in etwa das gleiche wie am Vortag war, wollten wir eine kleine Tour in den nahegelegenen Apennin machen. Alle wollten in die Berge nur Sascha an den Strand. Entschieden wurde für die Mehrheit, Berge! ;-) Und Sascha beauftragt mit der Karte die Tour rauszusuchen, und wie´s der Zufall will landeten wir am Strand. Es ist schon ein klasse Gefühl mit einem V2 die Gemäuer in Italien zu beschallen. Während der Fahrt hab ich ein paar Fotos geknipst.


und glücklicherweise so das Geheimnis lüften was Sascha unten drunter trägt. Den Elephantentanga!



Tut mir leid, aber das war jetzt die Rache dafür, daß es an den Strand ging. ;-) Was haben wir gegröhlt als wir das erblickt haben. Von dem Anblick angetörnt hatten wir alle Hände voll zu tun uns noch auf die Straße zu konzentrieren. ;-) Für ein Umdrehen jetzt noch in die Berge war die Zeit zu knapp. Essen waren wir auch noch am Strand. Der Kellner fragte ob eines der Motorräder kaputt wär, es rasselt so komisch >Och nee, das ist nur Michas Monster, die muß so schebbern, das ist die Kupplung.< ;-)

Wir konnten uns deshalb keine Tour mehr in den Apennin erlauben, da wir die Desmosedici und andere Rennmotorräder von Ducati sehen und hören wollten. Also ging´s wieder zurück zum Treffen. Wahnsinn wie´s dort abging mit der Show der SBK Motorräder. Wheelies, Burnouts. dann noch ein paar Oldtimer.

und schließlich die Desmosedici. Genialer ohrenbetäubender Klang! Danach sind wir noch ein wenig shoppen gegangen um was für die Mädels zu suchen. Ihr glaubt nicht wie schick die knappen Ducati sachen an den Mädels wirken.

Vor allem in unseren Augen! ;-) Leider hatten die Idee schon einige andere und so war die Größe S ausverkauft. Was man auch deutlich auf dem Platz sehen konnte, denn nahezu jede Frau war entweder mit Hot Pants oder einem Top in Ducati Farben unterwegs. Auch wenn uns der Anblick gefiel, wären die Sachen uns an den eigenen Frauen lieber gewesen bzw. wieder ausgezogen ;-) Ich bekam den Tip, daß wir auf jedenfall um 19Uhr zur Tribüne gehen sollen, der Ducati Vorstand würde was wichtiges verkünden. Ich tippte sofort auf Desmosedici Replika. Also ab zur Tribüne. Ein DJ legte in der Zeit des Wartens Musik auf, und jeder fing irgendwie an im Takt umherzushaken. Micha und ich alberten wieder mal rum ;-)


Dann wurden alle Rennfahrer präsentiert, jeder kam einzeln und es wurde applaudiert, doch bei keinem war der Beifall, Jubel und das Geschrei größer und länger als bei Pierfrancesco Chili. Einige Jungs und Mädels ließen im Hinterfeld die Ducatimotoren aufdonnern, daß der Boden bebte. Das war eine Stimmung, grandios! Chili, hol dir den Titel!

Dann gab´s noch viel blablabla. und schließlich wurde s ruhig. Ein Vortrag über Ducatis Historie wurde gezeigt und Taglioni gedacht und jedem war klar, gleich wird das große Geheimnis gelüftet, und siehe da, Nebel stieg auf, der Boden der Bühne öffnete sich und ein Blitzlichtgewitter flutete das Objekt. es war ein Ducati V4 Motor. Schock? Keine Ahnung was ich davon halten soll. Aber das Neue Bike soll 50000EUR kosten und Besitzer einer 999r bevorzugt bei der Vergabe behandelt werden. Egal, ich hab meine Traumbikes, da können die bringen was sie wollen.

Ich verabschiedete mich noch von ein paar Leuten und so zogen wir wieder ab. Da wir keine Lust auf eine Rückreisewelle hatten um abermals im Stau zu stehen, wollten wir die Nacht durchfahren. Für mich galt´s kurz vor 0Uhr noch Briefmarken und einen Briefkasten zu suchen um eine Karte zu verschicken. Dabei hab ich mich durch ein ganzes Viertel durchgefragt und darüber gefreut, daß keinem aufgefallen ist, als ich auf italienisch fragte, daß ich Deutscher bin. ;-) Erst als die Diskussion komplizierter wurde und ich wohl dumm dreingeschaut hab kam die Frage > Sei italiano?< Und da hab ich passen müssen ;-) Egal, auf jedenfall hab ich bei meinem Ausflug eine Pizzeria gesehen, in der wir dann auch zum Essen gingen. Dann ging´s los, auf den Heimweg. Sascha blieb noch einmal im Hotel zum Übernachten. Seit der Abfahrt in Stuttgart waren wir ununterbrochen am Lachen und Babbeln. Mittlerweile war ich sogar heißer und versuchte meine Stimme zu schonen. Eigentlich war ich der Meinung, daß ich ohnehin schon recht viel redete und einiges Gewöhnt war.

Doch dort war mein Mundwerk ununterbrochen am Labern. Wohl doch zu viel. Die Erste Schicht mit dem Fahren übernahm Jochen, Micha und ich pennten. Bzw. Micha laberte mit Jochen und ich pennte. Irgendwie wurde ich von Erschütterungen wach. Hä? So geht´s wohl kaum auf einer Autobahn zu.

Wo sind wir. Ja Ingo, du erinnerst dich an die Brücken auf dem Hinweg von Mailand nach Bologna? Jetzt war die komplette Autobahn wegen wohl diesen Brücken und Instandhaltungsarbeiten gesperrt. Wir waren irgendwo zwischen Bologna und Mailand als ich aufwachte und sofort ging das Gegackere wieder los. ;-) Man, die Videoclips von der Fahrt sagen alles. ;-) Zu geil die Fahrt. Dann kamen noch lustige Ortsschilder wie Lidl Italia und Oklahma oder so ähnlich. In unserem Lachflash wurde dann Oklahoma draus. usw. aber ich beteure euch, wir sind straight edge. Jetzt waren wir zwar in keinem Rückreisestau, dafür hatten wir jede Menge Zeit auf der Landstraße liegen lassen.

Irgendwann kurz nach 5Uhr morgens hielten wir an einer Tanke in der Schweiz. Jochen konnte nicht mehr fahren, wollte aber auch keinen mehr von uns fahren lassen aus Angst einer könnte einschlafen. Man, das war ein Act ihn davon zu überzeugen, daß die Fahrt weitergeht. Während wir so eine halbe Stunde lang diskutierten wurde das Verabschieden eines Pärchens im Auto nebenan immer heftiger und sehenswerter für uns. ;-) Nein, wir wollen weiter. Weil an einer Tankstelle Pferdesteak im Angebot war fingen wir daraufhin an Witze über alles was damit zu tun hat zu reißen. So gab´s ständig Sachen. Irgendwann kamen wir auf die Simpsons, wie Bart immer bei Moe anruft und frägt, ob zum Beispiel ein Herr Hinsch da wär. Moe: Wer? Bart: Hinsch! Moe: Augenblick! Ist ein Herr Hinsch da?... Niemand? Ist hier denn keiner wo Hinsch-heißt ;-) Gröhl! ;-)

Micha war an einem Rasthof wohl grad auf´m Klo, Ich öffne die Tür und meinte eben genau diesen Satz, >Ist hier jemand wo Hinsch-heißt?< Ich dreh mich um und ein Ekelpaket von Securitiy Typ, ein echter Gorilla, stand plötzlich hinter mir und blickt mich an. In meiner Lachattacke sagte ich nur noch >Oh, nein doch nicht, ich glaub hier ist eher einer wo Dünnsch-heißt!< ;-) Weiter im Auto Richtung Norden. Der Tag brach an und die Berge empfingen uns mit herrlichem Alpenglühen.

Auf deutscher Autobahn kam uns der Gedanken, hey wie sieht´s aus? Kurz nach Haus, ein paar Stunden schlafen und dann abends mit den Motorrädern gleich eine Runde fahren? Vor allem ich, der unten in Rimini ohne eigenes Motorrad wirklich einen zuviel bekommen hat. Obwohl ich mich über´n Micha nicht beschweren kann. Hat mich immer wacker mitgenommen. Bis auf den einen kleinen Zwischenfall, als wir beinahe gegen ein Auto donnerten und ich mich schon wieder auf der Schnauze hab liegen sehen, war alles klasse. Nochmal Danke an meine Ducati-Schwester!

Um 10Uhr dann endlich in Stuttgart angekommen und aus dem Auto ausgestiegen, erst mal Pulli und Jacke an. Man ist das kalt hier. Willkommen in Deutschland. Dann noch ab zum Bahnhof, wo man mich springen ließ. Meine S-Bahn verpasste ich um 2min und konnte erst mal in meiner Müdigkeit auf die nächste warten. Daheim gleich ins Bett. Aufgestanden, ab zur Ducati.

Sind meine Teile mit der Post schon da? Noch keine 5Std. in Deutschland und gleich das neue Teil für die Kupplung verbaut. Dann weiter ausgepackt. wo ist meine Schokolade aus der Schweiz? Micha angerufen, habt ihr die noch im Bus? Ja die wär bei ihm. Wann kann ich die holen? Wenn du willst heut noch, aber beeil dich. Dann zwei Sekunden später der Rückruf, wenn du dich ganz schnell beeilst, kannst du bei uns mitessen. Coooooooolllllll.

und so kam ich doch noch zu meiner Fahrt am gleichen Tag noch, mit der Ducati nach Stuttgart rein. ;-) ooooohhh man, und ich kann euch sagen, das ist so ein geiles Gefühl das eigene Bike wieder zwischen den Beinen zu spüren, wie der Motor arbeitet, der Sitz vom Auspuff warm wird, der Schenkel seitlich langsam angegrillt wird, und ihr mit all den genialen Erinnerungen der WDW über den Highway brettert, rein ins Tunnel, den Hahn aufzieht und in der kompletten Röhre ein tiefes dumpfes Grollen sich breit macht, daß jedes Auto nach ganz ganz rechts weit außen zieht und ihr freies Schussfeld mit der Waffe habt Yeahhhhhh. Essen war wie vom Micha gewohnt, Super!

Hier noch ein Foto von einem Mädel auf der WDW, die zeigt, daß Ducati unter die Haut geht! Einfach abgedreht. Wenn das nicht mal ein schönes Motiv ist, ;-) Und für diejenigen, die sich Hoffnungen machen sie zu finden,. sie arbeitet in Californien in einem Ducati Store. Wo wird nicht verraten ;-)



Danke gehen an Katrin, die mir den Ruck gab zu fahren und daß ich mir nicht ständig den Kopf über alles zerbrechen soll. Den Ducati-Schwestern und restlichen Jungs die mit bei der WDW waren für die fiesen Witze zu jeder Zeit und Gelegenheit. Vor allem aber an Micha und Jochen, für die hammergeile Fahrt und Party im Bus, hab ich echt noch nicht erlebt, sowie auf der WDW.

Party Non-Stop!

Gruß Ingo Seitz