Lenkkopflager (hier: YB6, YB8, YB10)
(Bericht von Manny)


Nachdem ich nun mehrere Bimota´s zerlegt und wieder zusammengebaut habe, will ich noch auf was hinweisen.

Bei jeder Bimota (und auch bei den Ducatis) ist mir aufgefallen, das die Lager nahezu trocken eingebaut werden.

Also nehmt sie jetzt im Winter mal auseinander und regelt das.

Ist ja keine Affäre, Rad raus , Gabel raus und Lenkkopf lösen. Mit dem Kunststoffhammer (niemals mit dem Stahlhammer) die Lenkachse ausschlagen und dann alles reinigen. Die Bimota´s (zumindest die YB´s) haben eine Abdichtung am unteren Lager über einen O-Ring. Oben ist das Lager nicht abgedichtet. (das ist natürlich hochintelligent, so kann das von oben eindringende Wasser wenigstens nicht mehr ablaufen und sorgt für Rost am unteren Lager).

Nach dem Reinigen den gesamten Lagerbereich mit einem schweren, nicht fließenden Fett füllen, und zwar reichlich. Kein Teil des Lagers darf nach oben aus dem Fett ragen. Wenn nun Wasser eindringt, dann bleibt es über dem Fett, und kann nicht bis zum Lager dringen. Auch das obere Lager reichlich mit Fett füllen. Beim Aufsetzen der Lagerabdeckung sollte das Fett rausquellen, dann hast du eine Abdichtung durch das Fett gegen das eindringen von Wasser.

Nun das ganze wieder zusammengebaut, und das Kegeltonnenlager im Lenkkopf (Ja, da ist so was kompliziertes drin, nicht Kegelrolle, sondern Kegeltonne) sehr genau (spannungs- und spielfrei) einstellen. Vorsicht beim Anziehen der Klemmschrauben, vor allem die am Steuerkopf, wenn da was bricht, (fest, ganz-fest, ganz locker) ist der Rahmen Schrott.

Ich kann nur sagen, schiebt das nicht auf die lange Bank, denn die Kegeltonnenlager sind spezielle von Bimota bestellte FAG Lager, die nicht mehr zu kriegen sind. Ihre Bezeichnung taucht in keinem Katalog auf, und ihre Maße sagen mir, das Bimota da selber nachgeschliffen hat, oder es eine spezielle Sonderanfertigung ist. Schon die Bauweise, Kegelrollenlager mit tonnenförmigen Rollen ist in keinem Katalog zu finden.

Ergänzung von Jon:
Dieses Tonnenlager heißt 502365 bei FAG. Die Maß sind OD 55,00, ID 26,50 und H 14,80. FAG hat diese Lager zuletzt in -98 für Bimota als eine Sonderanfertigung produziert. Bimota hat nicht selber nachgeschliffen, es handelt sich hier um ein Lager, dass vorher auch im Katalog von SKF zu finden war. Übrigens war das selbe Lager vorher auch in Autos von DB zu finden. Vielleicht gibt es noch in Stuttgart einige Lager in Regal? Unter Teilenummer 0009810406 mal probieren.

Ergänzung von Manny:
Den Weg dieser Lager habe ich auch schon nachverfolgt, und bin nun so weit, dass die Firma Daimler Benz ursprünglich der Besteller dieser Lager war.
Diese wurden für den Fahrschemel eines Hanomag entwickelt. Damals gehörte die Fa. Hanomag zu Mercedes, wurden aber später abgegeben. Die Firma Bimota bekam die Lager empfohlen, als sie der Firma FAG Kugelfischer die Problemstellung mit dem veränderbaren Lenkkopfwinkel erklärten, also ein Problem, mit dem ein Kegelrollenlager überfordert ist.
Ob die Firma Hanomag nun noch Lager hat, versuche ich herauszufinden. So weit bin ich nun. Bisher habe ich zwar noch ein paar Lager gefunden, aber die sind mit Preisen von 80 bis fast 100 € das Stück nicht gerade preiswert.

Bezugsquelle für Lager sämtlicher Art (Tip von Helmut):
Ich habe echt keine Ahnung ob es schwer ist, solche Lager zu bekommen. so wie es aussieht anscheinend schon. Wenn ich mal Lager brauche, bestelle ich sie immer bei
Emil Schwarz, Präzisionsteile für Motorräder, Tel. 0 71 81 / 99 52 90,
Daimlerstr. 8, 73660 Urbach

Zusatz von Manny:
Emil Schwarz arbeitet meistens mit den käuflichen Industrielagern, und passt diese an. Er ist gut - aber sehr teuer.